Gute Fotos beim Tischtennis machen

Tischtennis ist ein schneller Sport und wer als Zuschauer dabei ist, hat oft Mühe, den Ball zu verfolgen. Noch schwieriger wird es, wenn man ein paar Fotos als Andenken machen will. Wer sein Handy aus der Tasche zieht, wird oft genug nur ein verwischtes Bild haben oder aber so weit weg sein, dass man Mühe hat, überhaupt etwas zu erkennen.

Dabei ist es gar nicht so schwer, ein gutes Foto seines Tischtennisstars zu machen. Wer zum Beispiel Jörg Roskopf in Aktion sehen will, sollte sich beim Turnier einen Platz suchen, bei dem man leicht schräg auf den Spieler schaut. Außerdem braucht es natürlich eine gute Kamera und ein entsprechendes Objektiv.

Wer sich die Fotos später in einem großem Format bei https://dearsam.de/ ausdrucken und gerahmt an die Wand hängen will, braucht ein Teleobjektiv und ein Stativ. Damit stellt man sicher, dass man wirklich nur den Sportler im Bild hat, aber auch nichts verwackelt. Selbst einfache Kameras haben heute schon eine Sport-Funktion, bei der mit sehr kurzer Belichtungszeit aufgenommen wird. Diese stellt sicher, dass zum Beispiel der Tischtennisball nicht verwischt ist, sondern wie von Zauberhand wenige Zentimeter über der Platte schwebt. Über die Blendenöffnung und die Belichtungszeit kann man auch Effekte erzeugen, die ein wenig Action ins Bild bringen. Wenn man mit den Sportler mitzieht, kann der Hintergrund verwischen, die Person wird aber gestochen scharf abgebildet und macht sich dann bestens im Großformat an der Wohnzimmerwand.